nord.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Tarifverhandlungen bei „Junge Menschen in offener beruflicher Bildung GmbH (JobB GmbH)" abgeschlossen

ZFoto - Tarifabschluss bei JOB Bwischen „Junge Menschen in offener beruflicher Bildung GmbH (JobB GmbH), Hans-Detlev-Prien-Str. 10, 24106 Kiel und der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst und Dienstleistungen (GÖD) Pelkovenstraße 51, 80992 München wurde der Tarifvertrag Vergütung neu vereinbart.

Ergebnis:

Einmalzahlung von 100,00 €

die Grundvergütungen werden um 3,75 % erhöht

Fünf Tankgutscheine in Höhe von 44,00 € pro Jahr steuerfrei

Details:

Alle zum 01.07.2015 beschäftigten Arbeitnehmer erhalten eine Einmalzahlung in Höhe von 100,00 € je Vollzeitstelle. Nichtvollbeschäftigte erhalten den Anteil, der ihrer

vertraglichen Arbeitszeit verglichen mit der tariflichen Arbeitszeit entspricht.

Zum 01.07.2015 werden sämtliche Grundvergütungen um 1,5% erhöht.

Zum 01.07.2016 werden sämtliche Grundvergütungen um 1,25% erhöht.

Zum 01.07.2017 werden sämtliche Grundvergütungen um 1,0% erhöht.

Die Arbeitnehmer/innen der JobB GmbH erhalten anteilig ihrer Arbeitszeit im laufenden Jahr

5 Tankgutscheine in Höhe von 44,00 € steuerfrei für übergeleitete Beschäftigte und 4 Tankgutscheine in Höhe von 44,00 € steuerfrei für nicht übergeleitete Beschäftigte.

Teilzeitbeschäftigte jedoch mindestens 22,00 €

Bildunterschrift:

Von links: Herr Stadler (stellv. Bundesvorsitzender GÖD), Herr Timm (Bezirksvorsitzender GÖD), Herr Kuntzmann (WAK Kiel), Herr Osbahr (Geschäftsführer Job B), Frau Sölter (Tarifbeauftragte GÖD) und Frau Eilers (Tarifbeauftragte GÖD).

 

Hauptmenü


Schlagzeilen

UNZULÄSSIGKEIT SOGENANNTER ABSTANDSKLAUSELN

Das BAG hat in seiner Entscheidung vom 23.3.2011 - 4 AZR 366/09 entschieden, dass es unzulässig ist, in einem Tarifvertrag einen festen Abstand von Sonderleistungen festzuschreiben, der als fester "Vorsprung" nur Gewerkschaftsmitgliedern zusteht. Demgegenüber ist eine tarifvertragliche Klausel, in der eine Sonderleistung für Gewerkschaftsmitglieder vereinbart ist, (sog. einfache Differenzierungsklausel), zulässig und wirksam (BAG v. 18. März 2009, 4 AZR 64/08)