nord.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

GÖD Regionalverband Küste wählt neuen Vorstand

Bild Vorstand gf 2Beim außerordentlichen Kongress des GÖD-Regionalverbandes Küste in Bergen wurde am 24. September 2016 Jörg Stadler als Vorsitzender gewählt.

Zu seinen Stellvertretern wurden Rolf Zimmermann und Kathi Müller gewählt. Die Kasse wird künftig von der Kassenwartin Martina Zehner geführt und zum Schriftführer wurde Thomas Reitze gewählt.

Der Obmann des Prüfungs- und Einigungsgremium Hagen Brockmann wird in dieser Funktion bestätigt und als Kassenprüfer stehen ihm künftig Rainer Dierßen und Frank Sowinski zur Seite, die von Henry Sadewasser und Frank Fischer vertreten werden.

Bild Delegierte 2Die Delegierten des Kongresses nehmen die Verlegung der Geschäftsstelle von Löwenstedt nach Hamburg zustimmend zur Kenntnis.

Beim Kongress wurden neben der äußerst erfreulichen Mitgliederentwicklung und der Anpassung der hierzu notwendigen Strukturen unter Gründung von neuen Gliederungen u.a. auch die hervorragende Fortbildung von Betriebs- und Personalräten angesprochen. Die Mitglieder im Regionalverband werden hervorragend betreut und rechtlich in Form der Rechtsberatung und des Rechtschutzes erfolgreich vertreten. Außerdem war der Regionalverband bei den Betriebsrats- und Personalratswahlen, insbesondere im Geschäftsbereich des BMVg sehr erfolgreich.

Im Regionalverband wird auch die in diesem Bereich notwendige Tarifarbeit in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband geleistet. Hervorzuheben sind hierbei die Tarif-verträge für die Sicherheitswirtschaft in Niedersachsen, für die ganz aktuell für 2017 eine Erhöhung von 3,8 % und für 2018 um weitere 2,38 % erreicht werden konnte. Tarifverträge für das private Omnibusgewerbe in Niedersachsen und für die Arbeitnehmer im Nah- Regional- und Reiseverkehr in Mecklenburg-Vorpommern usw.

Daneben wird die Gemeinschaft mit gemeinsamen Reisen nach Polen und Prag und in vielen regionalen Veranstaltungen gepflegt.

Für die vielfältige und erfolgreiche Arbeit wurde allen Verantwortlichen und Helfern gedankt.

Bergen / Hamburg, den 25.09.2016

 

Hauptmenü


Schlagzeilen

ERGÄNZENDE TARIFREGELUNG FÜR BESCHÄFTIGTE IN KOMMUNALEN KRANKENHÄUSER

Für Beschäftigte in Kommunalen Krankenhäusern wurde vereinbart, dass für während des Bereitschaftsdienstes geleistete Nachtarbeit ein Zeitzuschlag in Höhe von 15 % des Bereitschaftsdienstentgelts oder entsprechender Freizeitausgleich gewährt wird. Bei Leistung von mindestens 288 Nachtarbeitsstunden die während des Bereitschaftsdienstes geleistet werden, erhalten die Beschäftigten außerdem Zusatzurlaub von zwei Arbeitstagen pro Kalenderjahr.