nord.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Krantor in Danzig

Reise nach Polen

In der Zeit vom 26.01. bis 02.02.2014 führte der RV Küste wieder eine Reise nach Polen durch.

Denkmal WersterplatteAusgearbeitet wurde die Reise von Kamila Elmanowski von Vagabund Reisen in Flensburg.

Wir wohnten wie im letzten Jahr im Hotel Bernstein in Bobolin bei Rügenwalde.

Ein großes Lob gilt dem Manager des Hotels und seinem tollen Team, die uns wieder einen sehr angenehmen Aufenthalt gestalteten.

Man hatte wieder alles perfekt vorbereitet, mit Tanzabenden, Bernsteinausstellung, Abendessen mit Polnischen Gerichten und einen Tagesausflug nach Danzig.

Für die Fahrt nach Danzig hatten wir einen deutschsprechenden Reiseleiter mit Gitarre, er nannte sich " Florian Silbereisen aus Polen " .

Was aber wichtiger war als die Lieder die wir zusammen gesungen haben, war das was er uns über die Polnische Geschichte und über den Ausbruch des zweiten Weltkrieges aus Polnischer Sicht erzählt hat.

In Danzig waren wir dann als erstes auf " Westerplatte " (Bild oben)

wo am 01.09.1939 durch das Deutsche Schlachtschiff " Schleswig-Holstein" den 2. Weltkrieg durch den Beschuss auf die Bunkeranlagen, begann.

Dort haben wir bei eisigem Wind das Denkmal besichtigt.

Danach fuhren wir mit dem Bus in die Stadt, wo wir zu Fuß durch die Bernsteingasse bis zum Krantor gingen und dieses besichtigten.

Was uns unbekannt war, das dort die Schiffe mit Manneskraft Be - und Entladen wurden. in dem Tor befinden sich 4 grosse " Hamsterräder " die von je 4 Mann betrieben wurden, es waren keine Zwangsarbeiter wie wohl allgemein berichtet wird, sondern extra dafür ausgebildete Kräftige Männer die diese Arbeit machten. Ausgebildet und aufeinander abgestimmt, um einen gleichmäßigen Arbeitsablauf zu erreichen, sonst würde es nicht funktionieren.

 

Es war wieder eine schöne Woche in Polen, von allen 41 Teinehmern gab es viel Lob, vor allem für Herrn Peter Marx vom Hotel Bernstein.

Wir planen schon die Reise 2015 vom 25.01. bis 01.02.2015

Sönke Jensen

Vorsitzender

 

Hauptmenü


Schlagzeilen

UNZULÄSSIGKEIT SOGENANNTER ABSTANDSKLAUSELN

Das BAG hat in seiner Entscheidung vom 23.3.2011 - 4 AZR 366/09 entschieden, dass es unzulässig ist, in einem Tarifvertrag einen festen Abstand von Sonderleistungen festzuschreiben, der als fester "Vorsprung" nur Gewerkschaftsmitgliedern zusteht. Demgegenüber ist eine tarifvertragliche Klausel, in der eine Sonderleistung für Gewerkschaftsmitglieder vereinbart ist, (sog. einfache Differenzierungsklausel), zulässig und wirksam (BAG v. 18. März 2009, 4 AZR 64/08)