nord.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

„Geschäftsführung des Personalrates“

Vom 28.06.2010 bis zum 02.07.2010 hat der GÖD Landesverband Schleswig-Holstein im „kleinen Landhaus“  in Bispingen zu einem Seminar „Geschäftsführung des Personalrates“ eingeladen.

Den Teilnehmern wurden Kenntnisse zur erfolgreichen Vorstandsarbeit in den Personalvertretungen vermittelt (z.B. „Wie leite ich eine Sitzung?“, „Wie führe ich Personalversammlungen durch?“, „Was kann ich noch an meiner Vorstandsarbeit verbessern?“).

Zum Abschluss des Seminares äußerten sich die Teilnehmer durchaus positiv: „Wieder einmal ein Spitzenseminar – keine unserer Fragen blieb unbeantwortet“, so der Tenor.

PICT0004

Hinten stehend: Katja Triebe-Dagel (SanZ Kramerhof), Wolfgang Mühlhausen (KWEA Hannover),
Katja Stolt (SanZ Plön), Andreas Stichlat (FachSanZ Seedorf), Jürgen Gosch (TrÜbPlK Putlos),
vorne sitzend: Renate Hantsche (Flugbereitschaft BMVg), Katja Brunke-Mohr (BwDLZ Itzehoe) und
Ulrike Ernst (KWEA Lüneburg)

 

Bericht: Jörg Stadler

 

Hauptmenü


Schlagzeilen

ARBEITNEHMERFREIZÜGIGKEIT

Zum 1. Mai 2011 endet die siebenjährige Übergangszeit für die acht osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind und die damit verbundenen Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU. Dies sind Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Die Bürger dieser Staaten können sich damit künftig frei auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt als eine der Grundfreiheiten in der EU - neben dem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit rechnet mit rund 100.000 Menschen, die wegen der Freizügigkeit pro Jahr zusätzlich nach Deutschland kommen werden.
Vor diesem Hintergrund ist es äußerst wichtig, für weitere Branchen im Rahmen des Arbeitnehmerentsendegesetzes Mindestlöhne festzusetzen, die von in- und ausländischen Unternehmen und Betrieben nicht unterschritten werden dürfen.  Dies gilt insbesondere für das Wach- und Sicherheitsgewerbe und die Zeitarbeit.