nord.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Reise nach Polen

DSCI0128   

Unsere Gruppe vor dem Hotel Bernstein

 

 DSCI0132

 

 Der " Virtuose des Ksylofones " Jacek Choinacki

 

 

Vom 20.01. bis 27.01.2013 führte der RV Küste in Zusammenarbeit mit Vagabund-Reisen eine Fahrt nach Polen durch. Wir wohnten im Kur- und Wellnesshotel Bernstein in Bobolin in der Nähe von Rügenwalde. Jeder Teilnehmer konnte täglich 2 Anwendungen in Anspruch nehmen. Da wir schönes Winterwetter hatten konnten wir jeden Tag am Ostseestrand spazieren gehen. Der Manager des Hotels hatte für uns ein paar schöne Veranstaltungen vorbereitet, wie eine Tour nach Rügenwalde, ein Abendessen mit Polnischen Gerichten, einen Kulturabend mit dem " Virtuosen des Ksylofones "Jacek Choinacki und einen Tanzabend mit einer Liveband im Kursaal. Dieser Abend fand zusammen mit den Polnischen Gästen des Hotels statt, das war eine tolle Sache. Unsere Eltern sind gegeneinander in den Krieg gezogen und wir Singen, Tanzen und Feiern zusammen. Daran sieht man wie wichtig ein geeintes Europa für uns alle ist, wenn wir nun noch den gleichen sozialen Standart in Europa erreichen, dann haben wir es geschafft, aber bis dahin ist noch ein weiter Weg an dem wir alle Arbeiten sollten.

Da es den Teilnehmern so gut gefallen hat, werden wir es im nächsten Jahr in der Zeit vom 26.01. bis 02.02.2014 wiederholen.

Sönke Jensen

Vorsitzender

 

Hauptmenü


Schlagzeilen

ARBEITNEHMERFREIZÜGIGKEIT

Zum 1. Mai 2011 endet die siebenjährige Übergangszeit für die acht osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind und die damit verbundenen Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU. Dies sind Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Die Bürger dieser Staaten können sich damit künftig frei auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt als eine der Grundfreiheiten in der EU - neben dem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit rechnet mit rund 100.000 Menschen, die wegen der Freizügigkeit pro Jahr zusätzlich nach Deutschland kommen werden.
Vor diesem Hintergrund ist es äußerst wichtig, für weitere Branchen im Rahmen des Arbeitnehmerentsendegesetzes Mindestlöhne festzusetzen, die von in- und ausländischen Unternehmen und Betrieben nicht unterschritten werden dürfen.  Dies gilt insbesondere für das Wach- und Sicherheitsgewerbe und die Zeitarbeit.