nord.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Neuer GÖD- Bezirksverband Weser-Ems gegründet!

Durch den großen Mitgliederzuwachs im westlichen Niedersachsen wurde es notwendig einen weiteren Bezirksverband in dieser Region zu bilden.

DamWeser-Ems4it wird eine noch bessere Betreuung der Mitglieder im Bereich Weser-Ems sichergestellt.

Bei der Gründungsveranstaltung am 07.08.2015 in Uplengen wurde daraufhin ein neuer Vorstand gewählt.

Zur Vorsitzenden wurde Birgit Pelz und zu den beiden Stellvertretern Andreas Samek und Henrik Schultz einstimmig gewählt. Schatzmeister wurde Thekla Nannen, Schriftführerin Andrea Hasecke,Beisitzer Michael Otten und Kassenprüfer Peter Bade.

Der neue Bezirksverband Weser-Ems ist damit nun gebildet und wird unverzüglich seine Arbeit aufnehmen,

Den Gewählten immer eine glückliche Hand bei ihren Entscheidungen.

Von links. Peter Bade, Thekla Nannen, Birgit Pelz, Andrea Hasecke. Henrik Schultz und Michael Otten (es fehlt: Andreas Samek).

Verantwortlich: Sönke Jensen, Regionalverband Küste

 

Hauptmenü


Schlagzeilen

ARBEITNEHMERFREIZÜGIGKEIT

Zum 1. Mai 2011 endet die siebenjährige Übergangszeit für die acht osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind und die damit verbundenen Beschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU. Dies sind Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Die Bürger dieser Staaten können sich damit künftig frei auf dem deutschen Arbeitsmarkt bewerben. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt als eine der Grundfreiheiten in der EU - neben dem freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen und Kapital. Das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit rechnet mit rund 100.000 Menschen, die wegen der Freizügigkeit pro Jahr zusätzlich nach Deutschland kommen werden.
Vor diesem Hintergrund ist es äußerst wichtig, für weitere Branchen im Rahmen des Arbeitnehmerentsendegesetzes Mindestlöhne festzusetzen, die von in- und ausländischen Unternehmen und Betrieben nicht unterschritten werden dürfen.  Dies gilt insbesondere für das Wach- und Sicherheitsgewerbe und die Zeitarbeit.